Resonance with the School of Jurij Alschitz

Berlin 27. November – 2. Dezember 2018

Festivalleitung: Christine Schmalor

Seit 1999 findet in regelmäßigen Abständen die METHODIKA statt, ein Festival, auf dem die neuesten Ideen zu Methoden des Trainings und der Ausbildung ausgetauscht werden.

In diesem Jahr werden Künstler*innen als Referenten eingeladen, die wesentliche Impulse für Ihre Arbeit durch das Studium mit Jurij Alschitz erhalten haben. Wie hat sich das in ihrer individuellen künstlerischen Entwicklung reflektiert? Welche neuen Arbeitsmethoden sind daraus entstanden?

Das europäische Lehrerteam des World Theatre Training Institutes AKT-ZENT wird diese Methodika leiten und – gemeinsam mit den eingeladenen Kolleg*innen – zu folgenden Themen arbeiten:

  • Improvisation as creative strategy / Dr. Olga Lapina, Lithuania
  • Ritual and Metaphysics in the process of creation / Dimitris Tsiamis, Greece
  • Training as Method: the exercise as a way to the stage / Riccardo Palmieri, Italy
  • The Actor’s Musicality as a creative source / Christine Schmalor, Germany

Für jedem Tag sind mehrere Beiträge in Form von Trainings, Übungen, Vorträgen und Performance Lectures vorgesehen. Neue Ideen, offene Fragen und auch Experimente mit innovativen Formaten der Vermittlung suchen den Dialog mit Jurij Alschitz und allen teilnehmenden Künstlern.

Am 5. Tag des Festivals, Samstag 1. Dezember, wird Jurij Alschitz Einblick in seine neueste Forschung über das Holistische Theater geben, gefolgt von der Abschlussdiskussion mit Raum für Zukunftsperspektiven.

Mit einer Abschlussparty feiern wir 20 Jahre Studio AKT-ZENT in Berlin

Sonntag 2.Dezember steht für Netzwerkgespräche zur Verfügung. Abreise.

Jede*r Interessierte ist herzlich eingeladen. Anmeldung frühzeitig erbeten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Das detaillierte Programm wird im Oktober erscheinen.

Die Arbeitssprache des Festivals ist Englisch.

Teilnehmergebühr: € 180  |  Gäste Tagespass:  € 60 (nur mit persönlicher Anmeldung)
Die Teilnahme für alle aktiv beitragenden Kolleg*innen ist kostenfrei.