Der erste internationale Studiengang zum Schauspiellehrer – Teaching Professional Theatre Practice – ist die Antwort auf eine weltweit steigende Nachfrage im Bereich des professionellen Theaters; im Besonderen die methodologische und pädagogische Ausbildung des Lehrpersonals für Schauspiel und Regie an Akademien und Universitäten.

Programm

Der Studiengang wurde von Dr. Jurij Alschitz konzipiert und gemeinsam mit seinem European Team of Teachers über Jahre praktisch erprobt. Es beruht auf folgenden Grundsätzen:

Eine neue Theaterausbildung braucht eine Änderung im Bewusstsein, neue Ansätze, Ideen und Formen der Pädagogik; kulturelle Forschung und Innovation der handwerklichen Mittel. So wie das neue Jahrhundert das kreative Individuum fordert, so muss sich die Pädagogik von der reinen Wissensvermittlung zur gemeinsamen Kreativität und  Erforschung neuer Wege entwickeln.

Das Dialog-Prinzip ist der Schlüssel für das künstlerische Konzept des Programms. Vermittlung und Erwerb von Wissen ist keine Einbahnstraße. Philosophie und Grundlage des Programms ist die Koexistenz aller am Bildungsprozess beteiligten.

 

Vielschichtiges Denken und interdisziplinäre Ansätze entwickeln sich nach einem „Prinzip der Sphäre“. Der Begriff des Welttheaters soll als ein gemeinsames Gebiet des Wissens verstanden werden. Dieses nicht-hierarchische „sphärische Prinzip“ schließt verschiedenste Theorien und wissenschaftliche Forschungen jedweder Disziplin mit ein.

Training als Methode wird als umfassendes Prinzip verstanden – für die Ausbildung, als Weg der Schöpfung, und als Produktionsmethode, die speziell für multikulturelle Prozesse über Jahre hinweg entwickelt wurde. Eine Übung als praktische „Exercise“ wird ebenso in ihrer philosophischen Dimension betrachtet.

Die Berufung zum Lehrer im Theater beruht vor allem auf eine Positionierung zu Fragen der Ethik. Ethik im Theater sind Grundlage und Ziel des Programms.

 

Studenten und Lehrer untersuchen ein neues Verständnis von Kreativität. Am Ende sollen die Studenten ihre eigene „Schule“ formulieren und ihren individuellen methodischen Ansatz vertreten können, der sie befähigt eine leitende Funktion zu übernehmen.

Das Programm Teaching Professional Theatre Practice verfolgt das übergeordnete Ziel, das Berufsbild des Schauspiellehrers zu stärken, die Bewahrung des kulturellen Erbes mit methodisch-gedanklicher Avantgarde zu verknüpfen.

⇒Alschitz: Manifesto. A new Face of the Acting Teacher

Das Programm wurde erfolgreich in Mexico an der Universidad Nacional Autonoma de Mexico / CUT als kompletter internationaler Studiengang von 2012-2014 getestet.

⇒ Download pdf

Basierend auf der praktischen Erfahrung und den von Dr. Jurij Alschitz formulierten Forschungsergebnissen – Manifesto – wurde das Curriculum von der Programmdirektorin and aktiv beteiligten Lehrerin Christine Schmalor präzisiert und den Bologna Regulationen angepasst.

Das neu modulierte Programm wurde als European Master Course von 2015 bis 2016 in Berlin and an Europäischen Akademien erneut einer Prüfung unterzogen.Das Programm steht bereit, langfristig an einer Institution Anwendung zu finden.