Challenges of Mind

Online Konferenz über neue Dimensionen in der Theaterausbildung

15. – 17. Juni 2020 von 16:00 bis 18:00 (UTC + 2)

Im Rahmen des – ONLINE – VI International Theatre and Education Festival-Forum “Nauruz” des Galiaskar Kamal Tatar Academic Theatre

Eine Initiative von Dr. Jurij Alschitz; Konzept und Moderation: Christine Schmalor

registration form

Call for Speakers – Call for Participation

Die Pandemie zwingt uns alle, neu zu denken. Die Digitalisierung ist plötzlich schneller in den Theaterakademien angekommen, als wir es uns je vorgestellt hätten. Zuvor als Expertenkolloquium geplant, öffnet die Online-Konferenz das Thema nun einem größeren Publikum.

Gemeinsam laden das World Theatre Training Institute und das ITI/UNESCO Network for Higher Education in Performing Arts Kolleg*innen zum Gedankenaustausch ein.

Eine sich verändernde Welt verlangt nach einem Sinneswandel. In diesem Moment begreifen wir mehr denn je, dass wir eine Welt sind, und dass Theater als Einheit gedacht alle Kulturen und alle Methoden umfasst, die von der nächsten Generation entdeckt werden wollen. Der Austausch und die Entwicklung von tragfähigen Vorschlägen für neue Unterrichtsformen und Inhalte wird zu einer dringenden Notwendigkeit.

Das Ziel

Ziel der Konferenz ist es – über Notfalllösungen hinaus – Perspektiven für die Theaterausbildung zu eröffnen. Es ist an der Zeit, eine sich langfristig verändernde Realität zu akzeptieren, die mit einem sich ebenfalls ändernden Verständnis der Lern- und Lehrpraxis einhergeht.

Digitality ist nicht eine Frage der technischen, sondern der kulturellen Kompetenz. Heute stehen wir vor der Notwendigkeit, Bildung neu zu definieren. Der Bildungsprozess erfordert die Innovation von Inhalten und Methoden. Wie stellen wir uns die Zukunft der Lehre vor? Wie beeinflusst die digitale Denkweise den schauspielerischen Prozess, die Bühnenpräsenz, die Dramaturgie, sowie die methodischen Werkzeuge für die künstlerische Entwicklung?

Die größten Herausforderungen des Online-Trainings sind nicht die technischen Fragen, sondern die vollständige Veränderung der Lehrmethodik und die Art und Weise, wie Wissen generiert werden kann. Die aktuellen Fragen der Selbstbildung verlangen nicht nur Online-Lösungen zur klassischen eigenständigen Vorbereitung für die Bühne; sie eröffnen vielmehr eine neue Perspektive: die Kompetenz der Studierenden, sich als Künstler*innen selbst zu erschaffen. 

Programm

In jeder Session werden die ausgewählten Redner*innen praktische Vorschläge und Ideen präsentieren und mit allen angemeldeten Teilnehmer*innen diskutieren. Die Konferenzsprache ist Englisch und Russisch.

Das detailliertere Programm ab dem 1. Juni bekannt gegeben.

1. Tag

Neue Herausforderungen für Lehrer in Zeiten der Pandemie. Neue Herausforderungen jenseits einer Pandemie.

Dr. Jurij Alschitz, künstlerischer Leiter des World Theatre Training Institute, wird mit allen Teilnehmer*innen seine neuesten Erkenntnisse teilen, die sich auf die Idee der Selbstbildung beziehen. Dabei spielt die Online- und Hybridausbildung eine zukunftsweisende Rolle.

Referent*innen werden ihre Visionen für neue Trainingsansätze vorstellen. Dabei werden auch die neuen Anforderungen an Lehrende und Studierende in einer sich verändernden Lernumgebung Gegenstand der Diskussion sein.

2. Tag

Best practice von Arbeitsmethoden und Erahrungen mit Online und Hybrid Training.

Kolleg*innen werden methodisches Wissen und Werkzeuge für verschiedene Ausbildungssituationen vorstellen.

The teacher as creator.

Wir erleben eine Zeit der Selbstbefähigung und Selbstermächtigung der Pädagog*innen indem sie die neuen Herausforderungen kreativ meistern. Welche Formen der Forschung, Ausbildung und des Wissensaustausches können wir gemeinsam für uns selbst entwickeln?

3. Tag

Assuming the future is shaping the future.  

Praktische Lösungen und Ideen für die Schauspielpädagogik im globalen Kontext.

Open Call for Speakers

Wir laden dazu ein, einen Beitrag von max. 15 Minuten Vortragszeit einzureichen. Bitte orientieren Sie Ihren Vorschlag an den Themen des Programms. Neben theoretischen Überlegungen soll der Schwerpunkt auf praktischen methodischen Vorschlägen liegen.

Bitte senden Sie bis spätestens 29. Mai 2020 ein Abstract von ca. 1.000 Zeichen, Ihren Kurzlebenslauf in Prosa und Ihr Bild zur Veröffentlichung an akt.zent@berlin.de.

Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen, um Sie über Ihre Annahme und alle weiteren Details zu informieren.

Open Call for participants

Bitte registrieren Sie sich hier für die Teilnahme

registration form

Conference Team

Initiator: World Theatre Training Institute AKT-ZENT/ITI
Artistic director: Dr. Jurij Alschitz
Concept and moderation: Christine Schmalor
Conference Realisation: Galiaskar Kamal Tatar Academic Theatre
Artistic director: Bikchantaev Farid Rafkatovich
Head of Festival: Yakupov Ilfir Ilshatovich
Assistance: Aliya Toporova
Head Organisation: the ITI/UNESCO Network for Higher Education in Performing Arts